„Angriffe auf Mobilgeräten haben in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 100 Prozent zugenommen; in diesem Zusammenhang konnten wir beobachten, dass die IT-Abteilungen zunehmend für mobile Sicherheit und insbesondere für die Gefahrenabwehr auf Mobilgeräten interessieren“, sagte Nicholas McQuire, Vice President des Bereichs Enterprise Research bei CCS Insight. „Laut unserer jüngsten Umfrage zur Technik am Arbeitsplatz 2017, die im August durchgeführt wurde, stehen mittlerweile bei über 35 Prozent der IT-Entscheidungsträger Gerätesicherheit, Malware-Schutz und Schutz vor Bedrohungen ganz oben auf der Investitions-Liste für 2017 für mobile Anwendungen und Sicherheit in Unternehmen. Wir sehen die Integration von EMM und MTD als entscheidend an, wenn es  darum geht, Lösungen die heutigen Anforderungen der Kunden bereit zu stellen, und es ist für die führenden Technikzulieferer auch in der Zukunft ein wichtiger Bereich für Innovationen.“

Partnerschaft wird die Lücke zwischen dem Zeitpunkt der Entdeckung und dem der Beseitigung schließen
Zimperium bietet eine auf maschinellem Lernen und Verhalten basierende Aufdeckung von Zero-Day-Attacken auf dem Gerät selbst. Damit unterscheidet es sich von anderen Anbietern, die mit Signaturen oder Cloud-Lookups arbeiten. Anders als bei reinen Cloud-Lookup-Lösungen gibt es bei der MTD-Lösung von Zimperium, die MobileIron in seinen Client implementiert hat, keine zeitliche Verzögerung. Somit sind Geräte geschützt, ganz gleich, ob sie mit einem Netzwerk verbunden sind oder nicht, und das auch bei einem Man-in-the-Middle- (MITM-)Angriff. Mithilfe der Integration kann MobileIron, sobald die Engine von Zimperium eine Bedrohung identifiziert hat, eine unmittelbare und automatisierte Aktion zur Beseitigung einleiten, ohne sich auf eine Cloud-Anfrage verlassen zu müssen.

Integration erleichtert das Aufspüren von Gefahren auf Mobilgeräten
„Bedienerfreundlichkeit und Sicherheit müssen bei mobilen Anwendungen in Unternehmen Hand in Hand arbeiten“, sagte Barry Mainz, Präsident und CEO von MobileIron. „Mithilfe dieser Integration können sich Mitarbeiter und die IT darauf verlassen, dass sie gegen Bedrohungen auf Mobilgräten geschützt sind, ohne dass die Mitarbeiter jeweils selbst tätig werden müssten.“

„Mit dieser Partnerschaft erhalten Kunden in integrierter Form zwei in der Branche führende Produkte, die sie als integrierte Einheit erleben können: Zimperium beim Aufspüren und MobileIron beim Beseitigen“, sagte Shridhar Mittal, CEO von Zimperium. „Die Engine von Zimperium für maschinelles Lernen hat in den vergangenen Jahren bislang jede wichtige Schwachstelle in Mobilgeräten aufgedeckt, sogar noch bevor die Schwachstellen öffentlich gemacht wurden. Dank der modernen Kapazitäten von MobileIron bei der Beseitigung von Gefahren werden Kunden die schnellste, weil unmittelbare, Reaktion auf böswillige Aktivitäten bekommen, mit Unterstützung von IT-Forensik auf Unternehmensniveau.“

Sie sind interessiert, sich die Lösung & die Integration in MobileIron zeigen zu lassen? Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit unserem Consulting!

Bericht zur mobilen Sicherheit und mobilen Risiken